Dez 27 2010

Schiebetüren

Insbesondere in kleinen 2-Zimmer-Wohnungen und schlecht geschnittenen Apartments versucht man Platz zu sparen. Raum ist kostbar, und dazu zählt auch jener, welcher durch sich ins Zimmer öffnende Türen verbraucht wird. Dadurch fallen im schlimmsten Fall ein bis zwei wertvolle Quadratmeter weg, im besten Fall stört die Türe ganz einfach.

Wenn aller zur Verfügung stehender Raum genutzt werden soll, sind Schiebetüren genau das Richtige. Einige Wohnungsbereiche sind besonders für deren Einsatz geeignet. Dazu zählen die Übergänge zwischen Wohnung und Balkon oder Terrasse, Küche und Esszimmer, Wohn-und Schlafraum oder auch zwischen Flur und Bad.

Hier fungieren Schiebetüren nicht nur als praktischer und gleichzeitig dekorativer Raumteiler, sondern schirmen die dadurch separierten Zimmer vor unerwünschten Blicken, Gerüchen und Geräuschen ab. Die Vorzüge solcher Türen liegen auf der Hand, schließlich werden sie nicht durch eine Zieh- beziehungsweise Stoßbewegung geöffnet, sondern einfach zur Seite geschoben. So ragt eine Schiebetür nicht in den Raum hinein und nimmt dadurch Platz weg, der deutlich besser als Stellfläche für Möbel oder als Bewegungsspielraum verwendet werden könnte.

Glücklich derjenige, welcher eine Wohnung renoviert und schon bei der Planung den Einbau von Schiebetüren berücksichtigen kann. In diesem Fall lässt sich eine Wand nämlich schon vorher genau so modifizieren, wie man sie benötigt, damit die Schiebetür beim Sich-Öffnen komplett in jene Wand hinein verläuft und gänzlich unsichtbar wird. Zwar ist diese Situation optimal, jedoch kann man sich auch mit einer so genannten Nachrüstung behelfen. Schiebetüren sind also durchaus auch in der Lage, bereits vorhandene Türen zu ersetzen. Sie werden zu diesem Zweck vor oder hinter dem Durchgang angebracht, laufen beim Öffnen und Schließen an der Wand entlang. Und sobald sie geöffnet sind, werden sie so von einem Zimmer aus sichtbar. Zu beachten ist lediglich, dass sich die maximale Breite der Schiebetür immer aus der Abmessung der Wandfläche rechts und links vom Durchlass ergibt.